Session “Medienkompetenz in Schulen”

Sessiongeber / Eckdaten

Name Sessiongeber: Lars Sobiraj
Twitter: @lsobiraj
Website: lars-sobiraj.de
Art der Veranstaltung: Vortrag
Zeit / Raum: 14:00 / Raum R
Teilnehmerzahl: 7
Protokoll: Tanja Laub

Verlauf / Inhalte der Session

Ausgangslage (Um was geht es in der Session?)

Medienkompetenz für Schüler ab der 5. Klasse. Früh anfangen, aber man ist nie zu alt für das Thema. Frontalunterricht & Workshop in ganz Deutschland am Safer Internet Day für Schüler von 5ter und 8ter Klasse.
Über Überwachungsgesetzte wird in der Session nicht diskutiert.

Fragen (Welche Fragen / Probleme gibt es)?

  • Es ist schwierig Aufmerksamkeit der Schüler länger als 45 Minuten zu fesseln.
  • Datenschutz weites Feld politischer, juristischer, gesellschaftlicher Natur. Globales Problem.
  • Schüler die kein Smartphone haben bekommen Informationen z.B. über ausgefallene Stunden nicht mit, da sie nicht in der Klassen Whats App Gruppe sind.
  • Nachrichten interessieren Schüler nicht.
  • Man muss geänderte Mediennutzung der Schüler verstehen.
  • Welche Verantwortung habe ich im Netz?
  • Nutzung sozialer Netzwerke verrät viel über Vorlieben und Privates, die Personaler nutzen und bewerten können.

Ideen (Welche Lösungen wurden vorgeschlagen)?

  • Aufklärung bei den Eltern: Was ist der Ist-Zustand? Wo sind die Probleme? Parteipolitische Aspekte werden bei Vorträgen größtenteils rausgelassen.
  • Erhobener Zeigefinger bringt nichts. Man muss Sprache der Jugendlichen sprechen daher Nutzung von Videos von LeFloid.
  • Früher 90% der Schüler bei FB heute eher 50%, aber alle nutzen Whats App.
  • Bester Umgang mit dem Thema Internet ist Sensibilisierung. Was passiert mit meinen Daten?
  • Vergleich mit versickertem Wasser in der Wüste, Wasser /Daten sind weg und können nicht wiedererlangt werden.
  • Beispiel: Private Kontonummer von einem Lehrer im Netz nach Jahren gefunden = Kontrollverlust
  • Beispiel: Aufklärungskampagne von Lehrerin, die ein Bild auf Facebook einstellt um zu zeigen, wie schnell etwas viral gehen kann, endete in Photoshop-Wettbewerb auf reddit.
    Computer bietet vielfältige Möglichkeiten und User mit viel Zeit können dies ausnutzen.
  • Menschen ist Risiko nicht bewusst, wenn sie Bilder & Daten ins Netz stellen.
  • Beispiel: Thessa außer Kontrolle geratene Facebook-Party. Ein Haken an der falschen Stelle kann drastische Auswirkungen haben.
  • Immer mehr Personaler nutzen Internet zur Recherche. Hier können auch Bilder von vor 10 Jahren zum Problem werden. Auch Likes bestimmter Seiten können zu Absagen vom Bewerber führen.
  • Schülern sind Auswirkungen bei Nutzung von FB; Spotify und Netflix nicht bewusst. Müssen Entscheidungen bewusst treffen.
  • Phänomen YouNow: Schüler geben viele private Daten von sich preis und lassen sich durch Kommentare zu Handlungen veranlassen.
  • Recht am eigenen Bild wird oftmals umgangen, wenn man von anderen Leuten unbemerkt gefilmt wird.
  • Wenn beim filmen Musik im Hintergrund läuft, dann könnte Forderung von der Gema kommen. Stichwort Urheberrechtschutzverletzung

Weitere zentrale Diskussionsbeiträge / Erkenntnisse

  • Leute mit Sachverstand (z.B. Informatikstudium) interessieren sich nicht für Thematik.
  • Fragen: wie kommt es bei Schülern an?
  • 5. Klasse sind noch nicht in Trotzphase – reagieren auf Bilder.
  • 8. Klasse – Le Floid und Info, dass man im Chaos Computer Club ist hilft Verbindung zu schaffen.
  • Mehr Verständnis für Jugendliche und Schüler entwickeln. Früher wurden Fehler verziehen, heute wird alles auf ewig gespeichert. Dadurch erfolgt oft automatische Verurteilung.
    Personaler werden schon misstrauisch, wenn Profil zu sauber ist.

Links

Dieses Protokoll ist Teil der Session-Dokumentation zum NetzpolitikCamp (11.03.15, Düsseldorf).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.