BarCamp?

Das NetzpolitikCamp ist ein Themen-BarCamp, bei dem der Fokus auf dem Thema Netzpolitik in all seinen Facetten liegt.

Was ist ein BarCamp?

Ein BarCamp ist ein offenes Konferenzformat, bei dem jeder Teilnehmer angehalten ist, aktiv zu partizipieren. Dies führt zu einer intensiven Veranstaltung mit Präsentationen, Diskussionen und Interaktion der Teilnehmer untereinander.

Dabei steht zu Beginn des Tages noch kein Programm fest. Dieses wird erst durch die Teilnehmer vor Ort im Rahmen der Sessionplanung bestimmt. An dieser Stelle haben Sie die Chance ein Thema, das Sie im netzpolitischem Kontext beschäftigt, vorzustellen und dann im Rahmen einer Session mit anderen netzpolitisch Interessierten zu diskutieren. Dies kann eine vorbereitete Präsentation sein, aber auch eine Frage oder These, über die Sie sich gerne austauschen möchten. Ebenso können Sie sich aktiv in anderen Sessions einbringen – oder auch abseits des Programms Gespräche führen und natürlich Kontakte knüpfen.

Weitere Infos

Die folgenden Beiträge vermitteln Ihnen einen guten Überblick, wie BarCamps entstanden sind und worin die Stärke und Faszination dieses Veranstaltungsformats liegt (z. T. mit weiterführenden Links zu Erfahrungsberichten aus erster Hand):